Termine

News

 

Das Protokoll der Jahresmitgiederversammlung

vom 19.März 2019

steht als PDF-Datei hier

zum

Download

oder unter

Veranstaltungen

bereit

 

 

 

facebook-logoEhemalige WGV

 




Abitreffen des Abijahrgangs 1985: 20. Juni 2015

 

15:30 Uhr Schulbesichtigung

mit der stellvertretenden Schulleiterin Frau STD Sigrid Knollmann,

Herrn Eich und Herrn Wegener

 

ab 17:30 "Dinner" im Alt Heidelberg


Unsere ABI-Rede als Download

 

Stefan Wiebesiek hat die schön mit Schreibmaschine geschriebene Abirede (damals von Ulrich Diekmann gehalten) als *.pdf übermittelt. Sie steht als Download bereit.


Unsere ABI-Zeitung

Stefan Wiebesiek hat auch die ABI-Zeitung eingescannt. Sie soll aber nicht frei im Netz verfügbar sein.

Alle an der Rede Interessierten können sich an Stefan Wiebesiek wenden.

Er versendet die PDF-Datei (ca. 11 MB) dann auf Email-Anfrage.


Hier die Email-Adresse von Stefan:  wgv-abi85@online.de


Schulführung und anschließend Party im Alt-Heidelberg, das war der Plan. Und ehemalige Lehrer einladen, zum ersten Mal seit 30 Jahren. Der Abiturjahrgang 1985 hat sein Jubiläum am 20.Juni 2015 in entspannter Atmosphäre gefeiert.

 

 

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass es viel zu spät war, die Abiturarbeiten einzusehen (lapidarer Kommentar der Schule: „Die sind schon seit langem vernichtet…“), konnten wir uns darauf konzentrieren, die nicht zu übersehenden Veränderungen am Weser-Gymnasium zu entdecken. Tatsächlich standen das „Weißt Du noch, hier war mal…“ und das „Wo war denn noch mal unser Klassenraum?“ mehr im Vordergrund als tiefergehende Fragen an das pädagogische Konzept. Ohnehin schielten die meisten hauptsächlich auf die anderen Teilnehmer der Führung, nicht selten, um noch die eine oder andere Identität zu klären.

Der Übergang zum gemütlichen Teil fiel leicht, die obere Etage des Alt-Heidelberg bot genug Raum für die fast 80 Ehemaligen. Eng wurde es nur um die Theke herum, an der sich natürlich dieselben Leute trafen wie früher. Die anderen saßen an Tischen oder bedienten sich am Buffet, das zwar angemessen gut war, aber doch für die meisten eher nebensächlich blieb. Das Team vom Restaurant machte einen Super-Job und hatte sich ein „Laufzettel-System“ ausgedacht: Wie auf einem Bierdeckel wurden alle Getränke auf den persönlichen Karten der Gäste vermerkt und erst zum Schluß abgerechnet, sehr praktisch.

Natürlich war der Abend zu kurz, neue Informationen über das „Wo wohnst Du jetzt?“ und das „Wie hältst Du Dich eigentlich so fit?“ konnte man zum Schluss trotzdem nicht mehr aufnehmen. Der Plan ist aufgegangen: Die meisten waren neugierig aufeinander und im Laufe des Abends verschwanden auch die Exemplare der Abizeitung mit den Bildern der Mitschüler, die manche zu Anfang noch zum Spicken eingesetzt hatten. In fünf Jahren wird es sicher eine Neuauflage des Treffens geben.

 

Frank Simon